Jean-Christophe Spinosi © Didier Olivré

Riccardo Novaro Argante

Riccardo Novaro © Laure Duchet

Der vor allem als Mozart- und Rossinisänger bekannte Bariton sang die Titelrolle in Mozarts Le nozze di Figaro am Théâtre des Champs-Elysées in Paris und am Teatro Regio Torino und auch Il Conte Almaviva an der Opéra National de Bordeaux, Leporello (Don Giovanni) an der Opéra de Lausanne, Papageno (Die Zauberflöte) am Teatro Massimo di Palermo sowie beim Beaune Festival, Guglielmo (Così fan tutte) an der Vlaamse Opera und Don Alfonso beim Glyndebourne Festival und am Théâtre de la Monnaie in Brüssel. Als Dandini (Rossinis La Cenerentola) trat er an der Opéra Bastille de Paris, Bayerischen Staatsoper in München und Irish National Opera auf, Raimbaud (Le comte Ory) am Concertgebouw Amsterdam, Taddeo (L’Italiana in Algeri) an der Opéra National de Bordeaux, Prosdocimo (Il turco in Italia) in Lausanne und als Bartolo (Il barbiere di Siviglia) in Rouen sowie beim Grange Festival mit dem Bournemouth Symphony Orchestra unter David Parry.

Jüngste Highligehts waren Graf Robinson in Cimarosa Il matrimonio segreto an der Opéra National de Lorraine oder Astolfo in Vivaldis Orlando furioso am Teatro La Fenice in Venedig unter Diego Fasolis (Regie: Fabio Ceresas). Zu seinem breiten Repertoire zählen aber auch genauso Werke von Monteverdi (Il combattimento di Tancredi e Clorinda), Händel (Rinaldo, Giulio Cesare, Serse), Donizetti (Don Pasquale, L’Elisir d’amore), Verdi (Un giorno di regno), Puccini (La Bohème) und Britten (Billy Budd).

Er singt regelmäßig an den großen Häusern wie z.B. dem Teatro alla Scala in Mailand, Lincoln Center in New York, Barbican Centre in London, Auditorio Nacional de Música in Madrid, Palau de la Música de Valencia, Bozar in Brüssel, der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom oder Philharmonie am Gasteig. Im Theater an der Wien sang er zuletzt in Händels Rinaldo.