Johanni van Oostrum © S.N. de Vries

Chiara Skerath Ännchen

Chiara Skerath © Capucine de Chocqueuse

Die junge Schweizerin gab jüngst ihr Debüt als Micaëla in Bizets Carmen an der Opéra National de Bordeaux, in der Titelrolle in Glucks Orphée et Euridice am Opernhaus Zürich sowie als Ilione in Campras Idoménée an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Chiara Skerath gewann diverse internationale Wettbewerbe wie z.B. den Publikumspreis bei der Queen Elizabeth Competition 2014, den Grand Prix Duo Gesang-Klavier beim Internationalen Wettbewerb Nadia und Lili Boulanger 2013 sowie den Emmerich Smola Förderpreis 2012.

Ihr Repertoire umfasst viele Mozartrollen: Zerlina in Don Giovanni (Opéra de Versailles, Drottningholm Festival), Despina in Cosi fan tutte (Oper Frankfurt, Stadtheater Bern), Servila in La clemenza di Tito (Opéra du Rhin), Ninetta in La finta semplice (Queen Elizabeth Hall in London), Cinna in Lucio Silla am Theater an der Wien, an der Opéra de Versailles und in der Philharmonie de Paris, Pamina in Die Zauberflöte (Opéra de Saint-Etienne) sowie Barbarina und Susanna in Le nozze di Figaro an der Opéra Royal de Wallonie und bei der Operklosterneuburg. Sie sang auch Eurydice und Amour in Glucks Orphée et Eurydice, Adina in Donizettis L’Elisir d’amore, Norina in Don Pasquale, Rosalinde in J. Strauss’ Die Fledermaus oder Eliza Doolittle in Loewes My Fair Lady. Sie arbeitet mit Christian Thielemann, Marc Minkowski, Sir John Eliot Gardiner oder Laurence Equilbey.

Aktuell singt sie Ilia in Mozarts Idomeneo in Avignon und Konzerte mit The English Concert in der Wigmore Hall, The Mozartists (zwei CD-Einspielungen), Les Musiciens du Louvre und dem Insula Orchestra, mit welchem sie in der letzten Saison als Ännchen in Webers Der Freischütz auftrat, auch am Theater an der Wien. 2019 glänzte sie weiters als Antigone in Enescus Oedipe bei den Salzburger Festspielen unter Ingo Metzmacher in der Regie von Achim Freyer.