Christophe Rousset © Éric Larrayadieu

Christophe Rousset Musikalische Leitung

Rousset © E.Larrayadieu

Der Gründer des Ensembles Les Talens Lyriques und international renommierte Cembalist und Dirigent studierte Cembalo bei Huguette Dreyfus an der Schola Cantorum in Paris, bei Bob van Asperen am Königlichen Konservatorium in Den Haag und gewann mit 22 Jahren den ersten Preis beim Siebten Internationalen Cembalowettbewerb in Brügge.

1991 gründete Christophe Rousset Les Talens Lyriques und gastierte seitdem mit ihnen in allen großen Musikzentren Europas und bestritt weltweit Tourneen (Mexiko, Neuseeland, Kanada, USA). Engagements als Gastdirigent führten ihn u.a. zum Gran Teatro Liceu in Barcelona, Teatro di San Carlo in Neapel, Teatro alla Scala in Mailand, La Monnaie, an die Royal Opera Covent Garden, Opéra Royal de Wallonie und er dirigierte das Orquesta Nacional de España, Hong Kong Philharmonic Orchestra und Orchestra of the Age of Enlightenment. Gleichzeitig verfolgt er seine Karriere als Cembalist und Kammermusiker weiter, spielt auf einigen der besten historischen Instrumente der Welt und nimmt CDs auf. Als Referenzen gelten seine Aufnahmen der Cembalowerke von Louis und François Couperin, Rameau, D'Anglebert, Royer, Duphly, Forqueray, Balbastre und Scarlatti sowie derjenigen, die Bach gewidmet sind. 2020 kam bei Aparté eine Aufnahme von Cembalostücken von Armand-Louis Couperin heraus.

Er gibt Meisterkurse, organisiert Akademien und hat sich auch als Wissenschaftler und Autor einen Namen gemacht, u.a. mit seinen Monographien über Rameau und Couperin. 2017 erschien eine Reihe von Interviews von Camille de Rijck, in denen Christophe Rousset seine Gedanken zur Musik teilt: L’impression que l’instrument chante. Er ist Ritter der französischen Ehrenlegion, Kommandant des Ordens der Künste und Buchstaben und Ritter des nationalen Verdienstordens. Am Theater an der Wien war er zuletzt mit Lullys Isis zu Gast.