Dido and Aeneas

Grace Davidson Belinda

Die gebürtige Londonerin Grace Davidson lernte Violine an der Junior Guildhall School of Music and Drama und an der Pru Leith’s School of Food and Wine. Ein Stipendium brachte sie zum Studium Gesang/Violine an die Royal Academy Of Music in London. Sie gewann dort u.a. den Alte Musik Preis und war Finalistin beim English Song- und London Handel-Wettbewerb.

Mittlerweile ist sie Solistin für Barock und Renaissance Musik, ist aber auch als Sängerin zeitgenössischer, crossover, Film- und Popmusik gefragt. Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Saxophonisten Christian Forshaw, außerdem war sie die Synchronstimme einer bösen Meerjungfrau in dem vierten Teil des Films Fluch der Karibik.

Als Solistin nahm sie Faurés Pie Jesu (Nigel Short, London Symphony Orchestra, London Symphony live Label) Mealors Stabat Mater (Nigel Short, Royal Philharmonic Orchestra, Decca Records), J.S. Bachs Matthäus-Passion (Ex Cathedra, Orchid label) Monteverdis Vespro della beata vergine (The Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Signum Label) und Pianto Della Madonna auf. Sie sang unter namhaften Dirigenten wie Philippe Herreweghe, John Eliot Gardiner, Ivan Fischer, Roger Norrington und Paul McCreesh. Jüngste Projekte waren J.S. Bachs Matthäus-Passion mit dem Collegium Volcale unter Philippe Herreweghe in Europa und den USA, Belinda in Purcells Dido and Aeneas mit dem The Theatre of Early Music in Kanada und den USA, Bach-Kantaten (BWV 47, 120, 149, 177) beim Festival in Saintes. Sie ist zum ersten Mal im Theater an der Wien zu Gast.