Polifemo

Christian Senn Polifemo

Christian Senn © Rita Antonioli

Christian Senn arbeitete mit Riccardo Muti, Riccardo Chailly, Antonio Pappano, Maurizio Benini, Carlo Rizzi, Giovanni Antonini, Ottavio Dantone, Fabio Biondi oder Ton Koopman in den großen internationalen Opern- und Konzerthäusern.

Einerseits auf Barockrepertoire spezialisiert, singt er gleichermaßen Vivaldi und Händel mit großem Erfolg, so z.B. Astolfo in Vivaldis Orlando furioso unter Jean-Christophe Spinosi am Théâtre des Champs-Elysées in Paris oder die Titelrolle in Bajazet mit Europa Galante unter Fabio Biondi in Europa und Japan. Mit Händels Alexander’s Feast war er mit Diego Fasolis beim Swiss Radio zu hören; Messiah sang er mit Rinaldo Alessandrini in Bari und Madrid. Auf der Bühne gab er Zoroastro (Orlando) in Valencia, Pallante (Agrippina) an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin unter René Jacobs, Leone (Tamerlano) an der Scala neben Placido Domingo und Achilla (Giulio Cesare) in einer Giovanni Antonini/Robert Carsen Produktion. Der Bariton ist ebenso ein gefragter Bel Canto Sänger, zu seinen Rossini-Rollen zählen die Titelrolle in Il barbiere di Siviglia (Berlin, Tel Aviv, Mailand, Venedig, Turin, Florenz, Palermo, Verona), Dandini aus La Cenerentola (Tel Aviv, Florenz, Grange Festival) und Taddeo aus L’Italiana in Algeri (Turin, Paris). An der Opéra National de Paris debütierte er in der Rolle des Dr. Malatesta (Donizettis Don Pasquale) in der Regie von Damiano Michieletto und unter der musikalischen Leitung von Michele Mariotti.

Zu seinen aktuellen Engagements zählen La Cenerentola und Valentin in Gounods Faust am Teatro Petruzzelli in Bari, Rossinis Petite Messe Solennelle mit Giulio Prandi in Utrecht, Gröningen und Amsterdam, gefolgt von Beethovens 9. Symphonie mit den Wiener Symphonikern unter Sakari Oramo im Wiener Konzerthaus. Im Theater an der Wien war er bereits in Vivaldis Orlando furioso und Porporas Polifemo zu erleben.